Der starke Partner an Ihrer Seite

Individuelle Beratung, Schuldenprävention und mehr...

Aktuelle Seite » Startseite » Aktuelles & News

Ältere Beiträge

27.07.2013 Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte. Im Mittelpunkt steht dabei die Verkürzung des Verfahrens auf drei Jahre bei Erfüllung einer Mindestquote von 35%. weiterlesen (Acrobat Reader) / Quelle: bundesrat.de

17.04.2013 SCHUFA-Kreditkompass 2013: Junge Menschen nehmen aktiv am Wirtschaftsleben teil, jedoch sind verantwortungsvoll im Umgang mit Ihrem Geld. weiterlesen (Acrobat Reader) / Quelle: SCHUFA Holding AG

16.03.2013 Wirtschaftsauskunftei Bürgel informiert: Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger; Anstieg um 2,7 Prozent. weiterlesen (Acrobat Reader) / Quelle: Wirtschaftsauskunftei Bürgel

08.02.2013 7,5 % weniger Unternehmensinsolvenzen im November 2012: Im November 2012 meldeten die deutschen Amtsgerichte 2.211 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 7,5 % weniger als im November 2011. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen war im November 2012 mit 8.382 Fällen um 3,4 % niedriger als im November 2011. weiterlesen / Quelle: Statistischen Bundesamtes (Destatis)

19.01.2013 Anhebung der Pfändungsfreigrenzen zum 01.07.2013 steht bevor: Anhebung von 1.028,89 Euro auf 1.045,08 Euro. weiterlesen / Quelle Infodienst-Schuldnerberatung

07.12.2012 Düsseldorfer Tabelle 2013: Selbstbehaltsbeträge werden angehoben - Unterhaltsbeträge bleiben auf gleichem Niveau. weiterlesen / Quelle Oberlandesgericht Düsseldorf

20.11.2012 Hohe Kontoführungsgebühren bei P-Konto in der Regel unzulässig:Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in zwei parallel gelagerten Revisionsverfahren entschieden, dass die im Preis- und Leistungsverzeichnis eines Kreditinstituts enthaltene Bestimmung über die Kontoführungsgebühr für ein Pfändungsschutzkonto (kurz: P-Konto) im Verkehr mit Verbrauchern in der Regel unwirksam ist, wenn der Kunde danach - bei Umwandlung seines schon bestehenden Girokontos in ein P-Konto - ein über der für dieses Girokonto zuvor vereinbarten Kontoführungsgebühr liegendes Entgelt zu zahlen hat oder wenn das Kreditinstitut - bei der Neueinrichtung eines P-Kontos - ein Entgelt verlangt, das über der Kontoführungsgebühr für ein Neukunden üblicherweise als Gehaltskonto angebotenes Standardkonto mit vergleichbarem Leistungsinhalt liegt. weiterlesen / Quelle: Bundesgerichtshof

16.10.2012 Sparkassen bieten ab Oktober 2012 das "Bürgerkonto" für jedermann an: Nunmehr werden auch die Sparkassen ein Girokonto für jedermann (Schuldner) anbieten. Georg Fahrenschon (Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes): „Mit dem Bürgerkonto stellen die Sparkassen sicher, dass wirklich jeder ein Girokonto bekommt. Wir sind überzeugt, dass dies ein wichtiger Beitrag zum Gemeinwohl ist.“ weiterlesen Quelle: Sparkassen

20.09.2012 Arbeitslosigkeit ist Hauptauslöser für private Überschuldung: Die Arbeitslosigkeit ist der häufigste Auslöser für eine Überschuldungssituation bei Privatpersonen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) war bei 28 % der im Jahr 2010 von Schuldnerberatungsstellen betreuten Personen die Arbeitslosigkeit Hauptgrund für die Überschuldung. weiterlesen Quelle: Statistischen Bundesamtes (Destatis)

19.07.2012 THEMIS e.V. (Schuldnerberatung) [Der BLOG für Schuldner, Mitglieder und Interessenten]: Nunmehr können Sie in unserem BLOG Ihre Erfahrungsberichte (Schuldenpräventionen), Neuigkeiten und interessantes publizieren, aber auch eine Rubrik Stellenangebote beinhaltet unser BLOG... Erfahrungsberichte schreiben, lesen und diskutieren

12.07.2012 Keine sittenwidrige Härte bei Pfändung eines ehelichen Gemeinschaftskontos, wenn nur gegen einen Ehepartner eine Kontopfändung vorliegt. Unterhalten Eheleute ein gemeinschaftliches Konto, so kann eine sittenwidrige Härte nicht bereits daraus hergeleitet werden, dass Arbeitseinkommen des einen Ehegatten von der Kontopfändung erfasst wurde, obwohl nur eine Pfändung gegen den anderen Ehegatten vorliegt. AG Wilhelmshaven, Beschl. v. 9. 1. 2012 – 14 M 583/09 (rechtskräftig) Quelle: ZVI-Online.de

01.07.2012 Richtig bewerben und neue Chancen nutzen: Mit der neuen Rubrik will der THEMIS e.V. Ihnen eine weitere Unterstützung bieten. weiterlesen

28.06.2012 Urlaubsgeld oder Überstunden pfändbar? Häufige Fragen, die wir gerne beantworten wollen, damit Sie wissen was überhaupt und in welcher Höhe pfändbar ist. weiterlesen (.pdf)

12.06.2012 Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Weniger Privatinsolvenzen als im Vorjahr. Das Statistische Bundesamt meldet heute, dass es im ersten Quartal des Jahres 2012 insgesamt 2,2 % weniger Insolvenzen von natürlichen Personen gab als im ersten Quartal 2011. weiterlesen Quelle: Wirtschaftsauskunftei Bürgel

05.06.2012 Bundesverfassungsgericht: Inkassokosten können als Verzugsschaden geltend gemacht werden. Der Beschluss bzw. das Urteil des Amtsgerichts Brandenburg an der Havel vom 18.02.2011 (Az. 30 C 342/10) wurde aufgebhoben. weiterlesen Quelle: Bundesverfassungsgericht

13.05.2012 THEMIS e.V. bei webwiki.de: Bewertungsmöglichkeiten und Erfahrungsberichte über den Verein lesen oder erfassen. weiterlesen

13.05.2012 Der erste Schritt zum Sparen - Wechseln Sie mit Strom und Gas zu den Städtischen Werken Kassel AG: Wechseln Sie zum günstigen Strom- bzw. Gaslieferanten; bundesweit. weiterlesen

10.03.2012 Das "Anti-Abzocke-Gesetz" (Verbraucherschutz): Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger will Verbraucher vor hohen Anwaltskosten und unseriösen Inkassodiensten schützen. Verbraucherschützer sind voll des Lobes. weiterlesen (.pdf) Quelle: Der Tagesspiegel

16.02.2012 Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Privatinsolvenzen von Bundesbürgern über 60 Jahren steigen an, insbesondere Frauen betroffen. weiterlesen (.pdf) Quelle: Wirtschaftsauskunftei Bürgel

23.01.2012 BMJ-Pressemitteilung: Zweite Stufe der Insolvenzrechtsreform kommt. Insolvente Existenzgründer und Verbraucher erhalten schneller als bisher eine zweite Chance, wenn sie einen Teil ihrer Schulden begleichen. weiterlesen (.pdf) Quelle: Heymanns Insolvenzrecht.de